Es war wohl einmalig in der Geschichte des Christentums: Anno Domini 2020 blieben am höchsten Feiertag der Christenheit, wie auch schon in den Wochen zuvor, alle Kirchen in Deutschland geschlossen. Viele christliche Glaubensgemeinschaften und Kirchen boten Live-Übertragungen der Andacht bzw. eines Gottesdienstes über Internet oder Telefon an. Übertragen wurde aus Neben- oder Privaträumen. Aufgrund der technischen Hürden blieben allerdings all diejenigen von diesen Treffen ausgeschlossen, denen schlicht die notwenige Technik fehlte oder die in deren Bedienung nicht routiniert genug waren. Für viele, meist Senioren, die hier Kraft und Hoffnung in schwerer Zeit schöpfen wollten, ein durchaus betrüblicher Zustand.

Morgen wird der Beginn des Ramadan gefeiert. Üblicherweise strömen an diesem Tag so ziemlich alle Mohammedaner in die nächstgelegene Moschee.
Aufgrund der derzeitig geltenden Eindämmungsverordnung wird es auch für die Muslime Einschränkungen geben müssen, denn das Abhalten der religiösen Riten dieses hochstehenden islamischen Feiertags, welche üblicherweise in einer Moschee abgehalten werden, wird- aufgrund dieser Einschränkungen- nur im Freien stattfinden dürfen. Außerdem müsste die maximale Teilnehmerzahl auf 30 bis 50 Personen beschränkt bleiben, welche einen Abstand von mindestens zwei Metern einhalten müssten, gälte hier das Prinzip der Gleichbehandlung.
Bei den Anfang dieser Woche von Versammlungsbehörden genehmigten Demonstrationen waren das nämlich die zugelassenen Obergrenzen, auf die man Seitens der Behörden peinlichst genau achtete. Es mussten Kreuzchen auf dem Boden gemalt werden, damit die Obrigkeit jederzeit prüfen konnte, ob die Regeln auch genauestens eingehalten werden.

Ob dies morgen vor den Moscheen in Halle ebenso strikt durchgesetzt wird?
Wird morgen auch hier von der Polizei peinlichst genau darauf geachtet werden, dass die Eindämmungsverordnung peinlichst genau eingehalten wird? Wie wird bei Verstößen wohl reagiert?
Wird man hier auch drohen die Veranstaltung zu beenden?
Sicher ist nur, die Ordnungskräfte werden morgen nicht nach eigener Einschätzung handeln. Sicher wird von gaaaaanz weite oben schon vorgegeben sein, wie großzügig die Grenzen ausgedehnt werden können, wie nachsichtig man sein kann.

Wir werden sehen, wie es um die Gleichbehandlung in unserer Stadt bestellt ist, wieviel Vorzugsbehandlung hier gewährt wird. Wir werden sehen und ein Auge darauf richten. Wir werden dies aus Respekt vor der Gesundheit unserer Bürger und Verantwortung für die Erhaltung des Wohlstandes unserer Stadt tun, da können Sie sicher sein, liebe Hallenser!

Ostern und Ramadan im Coronajahr 2020 – wird mit gleichem Maß gemessen?