Im letzten Stadtrat wurde ein Antrag durchgebracht, welcher die Gratis- Bereitstellung von Tampons, Binden und Slipeinlagen an städtischen  Schultoiletten sicherstellen soll.

Zunächst wird das Pilotprojekt im Schuljahr 2021/22 an je einer Schule pro Schulform ausgetestet.

Unsere AfD-Stadtratsfraktion stimmte gegen den Antrag, denn die Bereitstellung privater Hygieneprodukte ist nicht Aufgabe des Staates.

Eine erhebliche finanzielle Mehrbelastung der Familien durch den Einkauf von Menstruationsprodukten ist an den Haaren herbeigezogen.

Wirklichen Handlungsbedarf sieht die AfD-Stadtratsfraktion bei Vandalismus auf Schultoiletten und dem eigentlich kostenfreien Zugang zu Lernmaterial, für das dann doch in jeder Schule regelmäßig, mit jährlich steigenden Beträgen, Material- und Kopiergeld eingesammelt wird.

Darüber hinaus kritisieren wir das Gender-Gaga der Linken. Sie sprach im Antragstext konsequent von „menstruierenden Menschen“, statt einfach von Mädchen oder Schülerinnen.

Dieser Sprachzirkus wird nur noch durch die SPD aus Sachsen getoppt, die allen Ernstes „menstruierenden Männern“ Tampon-Müllbehälter auf öffentlichen Herren-WCs zur Verfügung stellen will (https://www.bild.de/politik/inland/politik/menstruierende-maenner-ungewoehnlicher-antrag-der-spd-in-sachsen-76982288.bild.html).

Es ist bedauerlich: Die Altparteien sehen die realen Probleme der Menschen nicht mehr, sondern ergehen sich daran, angebliche Diskriminierungen irgendwelcher, beim Nichtvorhandensein auch gern erdachter, Minderheiten herbei zu fantasieren. Die AfD steht für Normalität und dafür die echten Herausforderungen anzugehen.

Linke spricht von „Menstruierenden Menschen“, SPD kennt sogar „Menstruierende Männer“