Die Kreditanstalt für Wiederaufbau gewährt für mittelständische Betriebe zweistufige Liquiditätshilfen für Betriebe mit bis zu 50 und bis zu 500 Mitarbeitern. Doch nicht alle Unternehmen können diese Darlehen in Anspruch nehmen.

Dazu fordert Alexander Raue, wirtschaftspolitischer Sprecher der AfD-Fraktion: „Das KfW-Sofortprogramm zur Direktbeteiligung an Konsortialfinanzierungen muss ausgeweitet werden und den Gesamtbedarf der Notkredite zu 100 Prozent absichern. Ein günstiges Darlehen nützt nichts, wenn es an belastbaren Sicherheiten fehlt. Zurzeit scheitern viele mittelständische Unternehmen bei der Inanspruchnahme daran, dass die KfW nur 80 bzw. 90 Prozent des Kreditbedarfs finanziert. Den Differenzbetrag müssen die Unternehmen über ihre Hausbanken decken. Hierfür müssen die Unternehmen den Banken dann unbelastete Sicherheiten nachweisen, die oft fehlen, weil sie bereits für andere Kredite in Anspruch genommen sind. Um Unternehmen nicht von den Hilfskrediten auszuschließen, braucht es hier die vollständige Risikoübernahme durch die KfW.“

KFW Nothilfen müssen 100 % absichern