Die Stadt ist weitgehend menschenleer, Restaurants geschlossen, die Stimmung gespenstisch. Die Beschränkungen des täglichen Lebens haben unsere Stadt fest im Griff. Allerorten ist die Verunsicherung spürbar, ja man kann sie beinahe greifen.
Die Grenzen unseres Landes sind geschlossen, selbst die, die man angeblich nicht schließen kann. Unsere Stadt, unser Land ist mit sich selbst beschäftigt. Gemeinsam haben wir das Ziel, diese weltweit größte Herausforderung seit dem zweiten Weltkrieg zu meistern.

Halle macht dabei eine wirklich gute Figur. Zunächst noch ungläubig in den Medien bestaunt und belächelt, sind die umgehend beschlossenen Einschränkungen des täglichen Lebens, wie beispielsweise die Schließung der halleschen Schulen und Kitas heute bundesweit umgesetzt, als unumgängliche Notwendigkeit akzeptiert.

In dieser schweren Zeit ist es unsere Maßgabe alles dafür zu tun, dass unsere Stadt mit ihren Menschen möglichst unbeschadet bleibt. Unser tägliches Handeln richtet sich danach. Wir wirken konstruktiv daran mit, die wirtschaftlichen Folgen der Betroffenen in unserer Stadt abzumildern, dazu gute Konzepte zu finden und diese zu unterstützen.
Meist sind wir, die von Ihnen gewählten Mandatsträger der AfD, die Einzigen, die sich uneingeschränkt und hartnäckig für Ihre Belange, liebe Hallenser, einsetzen.

Dies kann man am Beispiel der Erhaltung des Amtsblattes in bisheriger Auflage und der Verteilung nach bisherigem Standard in der Stadt eindeutig feststellen. Hier hat sich die CDU weggeduckt, trotzdem sie für den nächsten Stadtrat einen entsprechenden Antrag zum Erhalt gestellt hatte, stimmte sie in der Videokonferenz nicht mit der AfD gegen eine anders lautende Auftragsvergabe in viel geringerer Auflage. In der Folge wird das Amtsblatt zukünftig nicht mehr in die Haushalte zugestellt, sondern nur noch in der Stadt zur Selbstabholung ausgelegt. Die Auflage wird um mehr als die Hälfte verringert. Daran erkennen Sie, liebe Bürger:

Im Zweifel kämpft für Sie nur die AfD!

Im Zweifel kämpft für Sie nur die AfD!