Es ist ja immer wieder zu vernehmen, dass die Linke lediglich die mehrfach gehäutete Mauermörderpartei, die SED sei, nur mit neuem Markenzeichen. Dass dies nicht nur Polemik ist, wird im Folgenden einmal mehr deutlich. Bei einem Strategietreffen der Linken, am vergangenen Wochenende in Kassel, offenbarte eine Teilnehmerin, Sandra L.,  am Mikrophon die hässliche Fratze der Gewalt und Intoleranz der  Linken.
Sandra L., gab nämlich in einer Selbstverständlichkeit, die einen schon länger bestehenden Konsens bezüglich des Gesagten zwischen ihr und den übrigen Teilnehmern schließen lässt, zum Besten:

„Und auch wenn wir dort ein Prozent der Reichen erschossen haben ist es immer noch so, dass wir heizen wollen, dass wir uns fortbewegen wollen“.

Gelächter und klatschen ist im Publikum zu vernehmen.

Sie fährt fort: „Naja, is so.“

Der Chef der Linken, Bernd Riexinger, auf dem Podium anwesend, begnadigte in herablassendem Ton die Reichen zwar,  indem er flapsig bemerkte:
„Naja wir erschießen sie nicht, wir setzen sie schon für nützliche Arbeit ein.“

Hier geht es zum Video: https://www.youtube.com/watch?v=rqDliKFijg4

Wie sich dies aber mit der derzeit von Politikern der verbrauchten Parteien, in Bezug auf die Linke und die Ministerpräsidentenwahl in Thüringen geäußerte Behauptung, die Linke sei eine demokratische auf dem Boden der freiheitlich demokratischen Grundordnung stehende Partei, vereinbaren lässt, ist uns ein Rätsel.
Hier wurde die hässliche Fratze der Linken offenbar, die von einer Ermordung oder Verbringung ins Arbeitslager von Menschen öffentlich schwadroniert. Dies ist mit unserem Grundgesetz unvereinbar.

Die Linken zeigen ihr wahres Gesicht – Strategiekonferenz der Linkspartei in Kassel