Pressemitteilung zu dem gestrigen Anschlag in Halle/Saale

„Mit Entsetzen und Bestürzung haben wir die Geschehnisse des gestrigen Tages in unserer Heimatstadt verfolgt.
Unsere aufrichtige Anteilnahme und unser Mitgefühl gilt den Familien und Freunden der Opfer dieses feigen Anschlages.“ So der Kreisvorsitzende des AfD Kreisverbandes Halle, Torsten Radtke.
„Wir wünschen den Verletzten eine baldige und vollständige Genesung. Unsere Gedanken sind aber auch bei den Mitgliedern der jüdischen Gemeinde Halle, die sich zum Zeitpunkt der Tat in der Synagoge aufhielten und Todesängste ausstehen mussten. Auch diese sind Opfer des Anschlages. Wir hoffen, dass sie die Kraft und Unterstützung finden, das Erlebte zu verarbeiten,“ so Radtke weiter.
„Die AfD stellt sich gegen jegliche Art von Extremismus und Antisemitismus, egal woher diese kommen“ macht Alexander Raue, stellvertretender Vorsitzende des Kreisverbandes und Fraktionsvorsitzender der AfD Fraktion im Stadtrat von Halle deutlich. „Wir distanzieren uns von jeglicher Form der Gewalt und verurteilen diese aufs schärfste,“ führt er weiter aus. „Wir fühlen uns dem Leitbild der politischen Wende von 1989 verpflichtet, „keine Gewalt!“ erklärt Alexander Raue mit Nachdruck.

Unfassbare und abscheuliche Tat in unserer Heimatstadt