Mit Entsetzen haben wir von dem Anschlag auf das Wahlkreisbüro des FDP-Bundestagsabgeordneten Frank Sitta Kenntnis genommen.

Wir von der AfD sind häufig Opfer derartiger feiger Anschläge von Linksterroristen der ANTIFA und können nur zu gut nachfühlen, welche Auswirkungen dies auf die Betroffenen und deren Umfeld hat. Wir hoffen, dass sich niemand diesem Hass und den Gewaltandrohungen des linken Terrors beugt und weiter demokratisch für Überzeugungen gestritten werden kann. Gewalt, Einschüchterungen und Übergriffe gegen Andersdenkende dürfen niemals Mittel der politischen Auseinandersetzung sein. Die AfD als Rechtsstaatspartei lehnt derartigen Gesinnungsterror konsequent und in aller Deutlichkeit ab.

Es ist bezeichnend, dass im Jahr 15 der Kanzlerschaft der aus unserer Sicht schlimmsten Fehlbesetzung in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland, Angela Dorothea Merkel geb. Kasner, linke Terrorhorden der Antifa unbehelligt durchs Land marodieren können. Sympathisanten sitzen in Bundestag und dem Europaparlament bei Linken und Grünen. Diese treten dort unverhohlen mit Antifa-Stickern und Antifa-Fahnen auf und bekunden somit ihre Zustimmung zu Meinungsunterdrückung und Terror gegen Andersdenkende.

Es ist an der Zeit, dass hier mit der gebotenen Konsequenz über alle Parteigrenzen hinweg, dass konservative politische Lager sich erhebt und deutlich macht: Nie wieder Faschismus, nie wieder Terrorismus, kein Fußbreit Platz dem Hass und der Hetze der Antifa und dem Terror! Die Gefahr für unsere Demokratie ist hier eindeutig auf Seiten der Linken, Grünen und in Teilen der SPD zu finden. Davor hat auch schon der ehemalige Präsident des Verfassungsschutzes der Bundesrepublik Deutschland gewarnt und ist dafür von den hörigen Helfern der linksgrünen Agenda aus dem Bundeskanzleramt seines Amtes enthoben, in den Ruhestand versetzt worden.

Wehret den Anfängen, wehret dem Terror, gemeinsam gegen Antifa und anderen linksterroristischen Banden!

Linksextremistischer Anschlag auf FDP-Wahlkreisbüro in Halle