Halle, die Stadt der tausend Baustellen. Dieser Ausspruch hat sich in den letzten Jahren immer weiter eingebürgert.
Dies liegt natürlich daran, dass sich viel entwickelt in unserer Stadt. Viel hat sich in der Stadt getan seitdem der Sozialismus vor allem die Innenstadt arg hat verfallen lassen. Aber leider sind auch neue Schandflecken dazu gekommen, vor allem in den Parkanlagen der Neustadt und Silberhöhe, die immer weiter vermüllen.

Die Stadt versucht nun in diesem Sommer zahlreiche Baustellen gleichzeitig zu betreiben, um die Belastung auf die verkehrsschwächere Zeit der Urlaubssaison zu legen. Aber in diesem Sommer sind viele Menschen gar nicht verreist, weil sie entweder aufgrund von Kurzarbeit in Folge der Coronamaßnahmen weniger Geld in der Tasche haben oder weil sie aus Angst vor der Belegung mit einer sich anschließenden Quarantäne nicht ins Ausland fahren. So nehmen die Staus in der Stadt immer größere Ausmaße an.

Man könnte auch fragen ob es wirklich nicht möglich war eine kleine Ersatzstrecke für die Vollsperrung der Nordstraße zu bauen. Die Umweltbelastungen und vor allem die Belastungen für Pendler mit der Umleitung über Neustadt, fallen um einiges größer aus, als eine kleine Behelfsstraße am Rand der Heide bewirken würde. Gleichzeitig ist die Zufahrt nach Halle über Trotha durch eine größere Baustelle ebenfalls eingeschränkt, ergänzt durch eine Baustelle am Zoo, die von Norden kommend eine Umleitung über die Burg Giebichenstein erforderlich macht. Zwischenzeitlich war auch noch die Fähre Wettin gesperrt, so dass sich quasi der gesamte Verkehr Richtung Norden an der Fähre Brachwitz aufstaute. Im Süden wird das Chaos durch eine Fluthilfe-Sanierung des Glauchaer Platzes ergänzt, die einen Abfluss von der Hochstraße Richtung Innenstadt erst ab dem Leipziger Turm möglich macht. Wer also, etwa aus beruflichen Gründen, die Saale queren möchte, der braucht derzeit viel Zeit.

Wäre es nicht schön, wenn die seit Jahrzehnten von der CDU geführten Landes- und Bundesregierungen wenigstens den Weg frei gemacht hätten für die Fertigstellung der A143? Man stelle sich einmal dieses Verkehrschaos ohne den Durchgangsverkehr vor, der derzeit keine Chance hat um Halle herum zu fahren.

Halle im Baustellenchaos – War dies wirklich alternativlos?