Seit heute, 0:00 Uhr ist sie nun auch landesweit gültig: Die Ausgangsbeschränkung anlässlich der COVID-19 Pandemie. Unter anderem auf dubisthalle.de/ ist der gesamte Text der „Bekanntmachung des Landesverwaltungsamtes Sachsen-Anhalt vom 22. März 2020“ nachzulesen.

Dadurch ist ein großer Teil des öffentlichen aber auch des wirtschaftlichen Lebens lahmgelegt.

Die Bundesregierung stellt nun erst einmal 156 Milliarden Euro zur Verfügung, um die Auswirkungen der Corona-Krise auf Unternehmen und Beschäftigte zu dämpfen. Das ist erst einmal eine gute Nachricht und hilft den Betroffenen, den Selbständigen und Freiberuflern nun etwas zuversichtlicher in die Zukunft zu blicken. Ob dies ausreicht kann derzeit niemand seriös voraussagen. 

Es ist zu spüren, dass die Bundesregierung gerade sehr bemüht ist, die wirtschaftlichen Folgen der geltenden Ausgangsbeschränkungen abzumildern.

Denn für uns alle gilt es nun gemeinsam vor allem die zu schützen, die am Anfälligsten sind, für die ein intensiver Krankheitsverlauf sehr wahrscheinlich ist, welche dann dementsprechend auch Intensivpflege in einem Krankenhaus benötigten. 

Wir alle sind gesamtgesellschaftlich aufgerufen Verantwortung zu übernehmen, nicht egoistisch zu handeln, sich immer darüber im Klaren zu sein, hier geht es um mehr, die Ansteckung muss eingedämmt, Risikogruppen geschützt werden.

In Italien gab es schon Tage mit mehr als 800 Toten, dies gilt es bei uns zu verhindern.

Es ist daher unbegreiflich, wie in solch einer Situation Gruppen öffentlich zusammenkommen und dieses Virus sozusagen feiern, indem sie Party machen, bei der es darum geht, dem Virus zu trotzen und eine Infektion in Kauf zu nehmen. 

So ein Leichtsinn!

Aus Großbritannien kam gerade die Warnung einer 39jährigen Sportlerin, durchtrainiert und Nichtraucherin. Diese hat sich infiziert und warnte sichtlich gezeichnet durch die Krankheit, um Atem ringend, all jene die dieses Virus noch auf die leichte Schulter nehmen.

Lassen Sie uns als Gesellschaft in unserer Stadt, besonnen, solidarisch und voller Mitgefühl zusammen stehen. So wie wir die Stadt Halle gemeinsam nach der Wende zu einer besseren, schöneren und lebenswerteren Stadt machten, lassen Sie uns auch aus dieser Zeit gestärkt und als Gemeinschaft optimistisch hervorgehen.  

Polizei, Militär und Rettungskräfte, sowie all die, die jetzt noch täglich an ihrem Arbeitsplatz ihren Beitrag leisten beweisen uns gerade jeden Tag, wie wichtig für unsere zwar fortschrittliche, aber auch abhängige Gesellschaft ein gut funktionierendes Gemeinwesen und Menschen, die sich dem Wohle der Gemeinschaft verpflichtet fühlen sind und wie wertvoll ihr Einsatz für unsere Gesellschaft ist. Zeigen wir ihnen unsere Dankbarkeit und machen ihnen ihren Dienst leichter, indem wir besonnen, verantwortungsbewusst und solidarisch handeln.

Besonnenheit vs. Egoismus – jetzt kommt es auf jeden Einzelnen an