Karl Lauterbach (SPD) will Treffen in privaten Räumen, etwa der eigenen Wohnung, kontrollieren lassen. „Wir befinden uns in einer nationalen Notlage, die schlimmer als im Frühjahr werden kann. Die Unverletzbarkeit der Wohnung darf kein Argument mehr für ausbleibende Kontrollen sein“, sagte Lauterbach der Düsseldorfer „Rheinischen Post“.
„Wenn private Feiern in Wohnungen und Häusern die öffentliche Gesundheit und damit die Sicherheit gefährden, müssen die Behörden einschreiten können.“
(Quelle: https://www.welt.de/vermischtes/live218692856/Corona-Regeln-Lauterbach-fordert-Kontrollen-in-Privatwohnungen.html)
Wenn man die Worte des selbsternannten Corona-Geistlichen mit der Fliege, Corona-Priester Karl Lauterbach, liest, kann man sich gut vorstellen, dass vielen aufmerksamen Lesern und wachsamen Bürgern die Gesichtszüge entgleisten. Wie leichtfertig Herr Lauterbach hier das Grundrecht nach Artikel 13 des Grundgesetzes auf Unverletzlichkeit der Wohnung zur Disposition stellt, ist atemberaubend aber heutzutage leider symptomatisch für die Bundesregierung.
Es wird durchregiert, das demokratische Grundverständnis der Bürger als freie menschliche Wesen, mit unverbrüchlichen Rechten ignoriert, negiert. Wir beobachten eine schrittweise Erodierung der verbrieften Grundrechte in besorgniserregender Geschwindigkeit. Begründet wird dies alles wieder einmal als alternativlos, medial orchestriert mit täglich geschürter Panik und Furcht vor dem inzwischen allgegenwärtigen Schreckgespenst Corona.
Soll dies die neue Normalität sein? Da fehlt zur Krönung des Ganzen ja eigentlich nur noch die Aufforderung: „Corona 2020 – bitte denunzieren Sie Ihre Kontakte!“

Corona 2020 – Bitte denunzieren Sie Ihre Kontakte